Dark Light
Es handelt sich um eine Bar mit Stil. An der Wand hängt eine Gitarre, zwei Plattenspieler stehen auf dem Pult in der Ecke. Musik wird hier großgeschrieben. Außergewöhnliche Bilder an der Wand zeugen von Kunsterfahrenheit. Doch es ist die große Vielfalt von Bieren, Gins und Whiskeys hinter der Theke, die die Bar ausmacht. Hier findet man nicht nur Pils und Weizen – die Klassiker – sondern kann eintauchen in die exotische Welt der Biere!

Es handelt sich um eine Bar mit Stil. An der Wand hängt eine Gitarre, zwei Plattenspieler stehen auf dem Pult in der Ecke. Musik wird hier großgeschrieben. Außergewöhnliche Bilder an der Wand zeugen von Kunsterfahrenheit. Doch es ist die große Vielfalt von Bieren, Gins und Whiskeys hinter der Theke, die die Bar ausmacht. Hier findet man nicht nur Pils und Weizen – die Klassiker – sondern kann eintauchen in die exotische Welt der Biere!

Seit Januar 2016 hat das Phono geöffnet, um Bierliebhabern die große Vielfalt an experimentellen Bieren nahezubringen. Besitzer ist Thomas Elischer, der sich sein Studium der Geografie in Salzburg durch die Arbeit in einer belgischen Bier-Bar selbst finanziert hat. Dort erhielt er einen Einblick in das Ausmaß der unzähligen Biersorten. Durch das Probieren von über 100 Biersorten in der belgischen Bar und durch die Teilnahme an Bierveranstaltungsseminare wuchs bei Thomas nach und nach die Idee, nach seinem Bachelor selbst eine eigene Bierbar aufzumachen.

 

Die Theke im Phono - Bier, Whiskey und Gin stehen in den Startlöchern!
Die Theke im Phono – Bier, Whiskey und Gin stehen in den Startlöchern!
Die Sicht von innen auf den Biergarten. Was gibt es schöneres, als bei Sonnenschein ein kühles, exklusives Bier zu trinken?
Die Sicht von innen auf den Biergarten. Was gibt es schöneres, als bei Sonnenschein ein kühles, exklusives Bier zu trinken?

 

Das Phono befindet sich in der Oststadt, nahe dem Durlacher Tor und ist einen Besuch, wenn man gerne Neues ausprobiert, allemal wert! Angefangen hat Thomas mit ca. 50 verschiedenen Biersorten, inzwischen ist er bei über 70 angelangt. Ein Großteil davon sind „Craft-Beers“, deren ursprüngliche Bedeutung darauf zurückgeht, dass Biere handwerklich und in kleinen Mengen hergestellt werden. Wenn man beispielweise zu Hause ein Pils in kleinen Mengen braut, ist es laut Definition ein „Craft Beer“, doch vielmehr assoziieren die Leute mit dem Begriff einen alternativen Geschmack. Somit gibt es im Phono viele helle „Craft-Beers“, wie beispielsweise das „Pale Ale“ oder das „India Pale Ale“ (IPA), die der momentane Renner in der Szene sind. Durch den Aroma-Hopfen wird das Bier im Abgang nicht nur bitter, sondern erzeugt ein ausgeprägtes, exotisches Frucht-Aroma. In dunkle Biere wird gerne Schokolade oder Vanille eingebraut, wodurch ein sehr cremiges und vollmundiges Aroma entsteht. Eine andere experimentelle Biersorte ist das „Whiskey-Bier“, ein stärkeres Ale, das in einem alten Whiskey-Fass noch zwei bis drei Monate nachgelagert wird, wodurch ein holziger Ton und eine Whiskey-Note den Geschmack ausmachen. Das Barbecue-Ale wiederum ist ein Rauchbier mit geräuchertem Malz, wodurch das Aroma an Speck erinnert. Ein „Craft-Beer“, das Thomas von einem Kumpel bekommt, ist das „Zilz“ – „kein Radler, kein Pils“, was ein Pils ist, das zusammen mit Zitronensaft und Zitronenschale gebraut wird. Zusätzlich zu den experimentellen Biersorten finden sich im Phono aber auch mehrere Sorten Hefeweißbiere aus Bayern und mehrere Sorten Biere vom Fass wie das Gamerbräu und Naturtrübe.

Beim „Craft-Beer“ handelt es sich also um „Bier, das in eine andere Richtung geht; ein anderer Bier-Stil, den man abseits von Pils, Hell und Hefeweizen findet. Die Idee, eigenes Bier zu brauen, ist schon länger da. Irgendwann wird es dann soweit sein, dass das eigene Bier vom Fass läuft“.  

 

 

Abgesehen vom Bier finden sich im Phono auch 15 verschiedene Sorten an Gins und 12 Whiskeys, die zusammen mit alkoholfreien Getränken zu selbstgemachtem Flammkuchen – klassisch oder vegetarisch – angeboten werden.

Geöffnet hat das Phono jeden Tag außer Sonntag ab 18 Uhr und hat immer bis nach Mitternacht auf. Dienstags ist immer Fass-Bier- und Gin-Tag, sprich halbe Liter Pils und Naturtrübe kosten anstatt 3,40€ nur 2,50€, das Gamerbräu kostet statt 3,80€ nur 3,00€ und das Pale Ale statt 4,60€ nur 3,50€. Normale Gins kosten an diesem Tag nur 5€, die teuren Sorten wie Hendricks und Monkeys 6,50€. Jeden Mittwoch ist Bayern-Bier-Tag, wo immer ein anderes Helles für 2,90€ für einen halben Liter angeboten wird. An einem jeden ersten Donnerstag im Monat ist das Phono ein Chill-Spot, denn es wird Reggae von Zapata Soundz aufgelegt. Jeden dritten Donnerstag im Monat legen Soul-, Funk- und House-Jungs auf. Freitags veranstaltet das Phono immer Live-Musik-Abende, an denen zwischen Blues, Rock und Jazz „komplett alles durch die Bank gespielt wird, wenig Elektronisches“. Im Phono wird „echte, ehrliche Musik gespielt, keine Radiomusik, kein pop-synthetisches Zeug“. Jeden Samstag finden sich wie donnerstags Karlsruher DJs im Phono ein, um zusammen mit den Bierliebhabern das Wochenende zu feiern. Auch wird jede Woche ein „Craft-Beer“ der Woche angeboten, welches dann 3,50€ die Flasche anstatt 5,00€ kostet. Das sehr leckerere „Pale-Ale“ hingegen kostet immer nur 4,00€, wohingegen das „Nussknacker“ 6€ kostet, hat dafür aber einen Alkoholgehalt von 10 Prozent. Leute, die extra herkommen, um sich durch exotische Biersorten zu probieren, schätzen die Preise, die in dieser Szene alles andere als teuer sind.

Auch genial sind die Bierverkostungen, die das Phono anbietet. Für mindestens 10 Personen findet eine große Bierverkostung mit Braumeister, Flammkuchen und Vesperplatte und einer Verkostung von 12 Bieren für nur 46€ statt. Individuell werden aber auch kleinere Verkostungen ab 4 Personen und mit weniger Bieren durchgeführt.

Unterstützung erhält Thomas auch von seiner Schwester und von seinem Vater: sie ist für das komplette Design in der Bar verantwortlich, so sind auch die beeindruckenden Bilder an der Wand allesamt von ihr. Von ihm sind die kunstvollen Kerzenständer und die Möbel im Biergarten.

 

Die Sicht vom Biergarten nach innen. Immer donnerstags und samstags treten drinnen Karlsruher DJs auf und Freitags spielen Live-Bands. Musik und Bier - die perfekte Kombination für einen gelungenen Abend!
Die Sicht vom Biergarten nach innen. Immer donnerstags und samstags treten drinnen Karlsruher DJs auf und Freitags spielen Live-Bands. Musik und Bier – die perfekte Kombination für einen gelungenen Abend!

 

Wer Lust bekommen hat, normalem Bier für einen Abend den Rücken zuzukehren und stattdessen zu schmecken, wie exotische Aromen den Gaumen hinunterlaufen, der sollte sich schnurstracks ins Phono verirren. Es ist eine Bar, die nicht nur auf geiles Bier, sondern auch auf Ästhetik, gute Musik und ein gemütliches Ambiente viel Wert legt.

 

 

Weitere Informationen findet ihr im Facebook, per Mail an mail@phono.bar oder direkt anrufen unter 0721/6699298.

Das Phono findet ihr in der Karl-Wilhelm-Straße 6, 76131 Karlsruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.