Dark Light

eLan Interview

Da zuletzt immer wieder spannende internationale Künstler in Karlsruhe aufgetreten sind (z.B. Scntst vom Berliner Label Boys Noize Records oder Modstep aus England) haben wir uns dazu entschlossen, eine neue Rubrik ins Leben zu rufen: “Zu Gast in Karlsruhe”. Darin werden wir ab sofort Künstler vorstellen, die hier aufgetreten sind oder mit anderen karlsruher Künstlern zusammengearbeitet haben.

Den Auftakt macht der amerikanische Künstler “eLan” aus San Diego/Los Angeles. Er feierte am 21.10.2011 in Karlsruhe gleich zwei Premieren. Zum einen seinen ersten Auftritt überhaupt auf deutschem Boden und zum anderen das Release seines neuen Albums “Next 2 Last” welches an diesem Tag offiziell auf seinem Berliner Label “Monkeytown Records” veröffentlicht wurde. Entdeckt wurde eLan von den Berliner Techno-Großkalibern “Modeselektor” die durch das Musikvideo “I Can’t Breathe” auf ihn aufmerksam wurden, seine Sachen schwer abfeierten und ihn daraufhin kurzerhand zu sich auf ihre Label holten. Des weiteren zählt zu seinen Fans seit diesem Tweet übrigens auch der französische Produzent Mr.Oizo.

Die Musik von eLan ist geprägt von wackeligen, verfrickelten, elektronisch-experimentellen Beats mit dezenten HipHop Einflüssen. Ein Genre das in den letzten Jahren vor allem durch den Künstler “Flying Lotus” international an Bedeutung gewonnen hat. In Karlsruher ist dieser Stil vor allem durch den Beat Künstler Remark in Erscheinung getreten.

Da eLan in verschiedenen Szeneblogs (Groove.de, HHV.de, WeAreRebels, Inverted Audio etc.) zuletzt großes Interesse geweckt hat, ist davon auszugehen, dass man zukünftig noch einiges von ihm hören wird. Wir sind auf jeden Fall gespannt und werden den jungen Herren im Auge behalten…

Viel Spaß mit dem Interview!

“Next 2 Last” Album Snippet im Soundcloud-Stream:

>> Hier kann man das Album online kaufen!

6 comments
  1. was soll denn das bitte sein?
    Ich drücke paar ma auf meinem kinderpiano und leg irgend ne bassline drunter?

    moment—-
    —-ich versuch drauf zu tanzen—–

    = ne, sieht scheiße aus.

  2. nur weil du kein verständnis für diese art von musik hast, bedeutet das gleich, dass sie langweilig und primitv ist?
    wenn du auch nur annähernd ein verständnis von musik hättest, würdest du begreifen dass diese musik das gegenteil darstellt,
    da tanzt man halt nicht einfach auf ne gerade kick im 4/4Takt (hoffe du verstehst was ich meine; http://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Viertel-Takt),
    hier musst du ständig dabei sein beziehungsweise aufpassen was passiert, was sich verändert..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.