Dark Light

Thomas Luvitt.com

Heute kramen wir einen leicht eingestaubte Rubrik ans Tageslicht. Und zwar die gute alte Projektlupe. Darin werden wir zukünftig wieder öfter kreative Projekte aus Karlsruhe vorstellen.

Den heutigen Auftakt macht Thomas mit seinem Internet Projekt Luvitt.com. Thomas dürfte einigen von euch auch unter dem DJ Namen Thomas Tabasco, als Teil des legendären Klick Klack Klubs, bekannt sein. Hier sein Künstler Steckbrief…

Vor ziemlich genau zwei Monaten hat Thomas das Projekt “Luvitt.com” ins Leben gerufen. Es handelt sich um eine Webseite, auf der die Mitglieder Videos (vor allem aus den Bereichen Musik, Sport, Filmtrailer und mehr) und Bilder posten können. Darüber hinaus kann man als registriertes Mitglieder “Luvitt’s” verteilen und damit gute Inhalte positiv bewerten.

www.luvitt.com

Ein interessantes Projekt zu dem wir Thomas im folgenden Interview ein paar Fragen gestellt haben…

Nachdem ihr das Interview durchgelesen habt, könnt ihr gerne euer Feedback als Kommentar hinterlassen. Sowohl Thomas als auch uns interessiert sehr, was ihr von dem Projekt haltet. Vielleicht habt ihr ja auch noch Anregungen die das Projekt weiter verbessern.


Interview mit Thomas, dem Entwickler von Luvitt.com
Das Interview führte Sofie Neu
Foto von Florian Schmitt

Luvitt.com

Was ist das Konzept der Seite Luvitt?

Die Idee hinter der Seite ist Fundstücke im Netz themenbezogen und spielerisch mit anderen zu teilen oder selbst auf der Seite zu entdecken. Man könnte es als eine Art visuelles Twitter für Musik, Videos und Bilder umschreiben. Funktion und Design sind dabei stark an vergleichbare Seiten angelehnt, die populärsten Vertreter darunter Social Bookmarking Seiten wie Pinterest und Reddit.

Wie funktioniert sie genau?

Sobald man einen Inhalt teilen möchte, kann man einfach den Link dazu einfügen und einem oder mehreren Themen via Tags zuordnen. Andere Mitglieder können den Inhalt dann bewerten und kommentieren. Zum Beispiel gibt es das häufig genutzte Tag „Was Karlsruhe Kann“ indem man Musik und andere Produktionen von lokalen Künstlern finden und einstellen kann. Besser bewertete Inhalte bleiben länger und prominenter sichtbar. Als Mitglied kann man Themen und anderen Mitgliedern folgen.

Luvitt ist eine Community in der man sich themenbezogen austauschen kann, natürlich auch mit Freunden aber hauptsächlich mit Leuten, die die eigenen Interessen teilen. Dabei entsteht eine persönliche Sammlung an Inhalten, ein Feed der den eigenen Interessen entspricht. Mit Inhalt, der gut bewertet wurde, kann man punkten, was in einer Highscoretabelle festgehalten ist.

Wie kamst du zu der Idee, die hinter Luvitt steht?

Ich hatte im letzten Jahr eine andere Seite namens Dress.ly, auf der man sich Mode empfehlen kann, aufgebaut. Es stellte sich als zu schwierig heraus das typische Henne-Ei-Problem einer Community zu lösen. Das Problem am Konzept war, dass die Seite erst dann für den einzelnen interessant werden würde, wenn viele Leute mitmachen. Bei Luvitt habe ich daher einen anderen Ansatz ausprobiert, bei dem schon bei einer kleinen Anzahl an Mitgliedern die Seite für den Einzelnen Spass macht.

Wann hast du die Seite online gestellt?

Die Seite ist am 26. Februar online gegangen, also vor etwa 2 Monaten.

Was ist an Luvitt neu, wieso hat es diese Seite deiner Meinung nach noch gebraucht?

Bei Luvitt geht es am Anfang nicht darum, etwas technisch Neues zu erstellen. Der Zug für global relevante Social Bookmarking Dienste nach Vorlage von Pinterest ist sicherlich seit vorgestern abgefahren.

Luvitt ist vielmehr ein Prototyp für ein lokales Experiment, das ich nebenbei in meiner Freizeit ohne Gewinnabsicht betreibe. Es ist also auch kein Startup. Mich interessiert vor allem die soziale Wirkungsweise der technischen Features. Beispielsweise hat das Punktesystem für wesentlich mehr Aktivität auf der Seite gesorgt. Sowas finde ich spannend. Außerdem kann ich in diesem Projekt neue Technologien ausprobieren.

Die Seite ist also geprägt von einem hobbymäßigen Do-it-yourself Charakter, sehr experimentell und fehleranfällig. Dafür aber spannend für die Nutzer, da sie sehr einfach auf die weitere Entwicklung Einfluss haben können. Sowohl inhaltlich als auch technisch. Wer Interesse an der weiteren Entwicklung oder Ideen hat, kann sich gerne beteiligen.

Wie viele aktive Mitglieder habt ihr?

Luvitt hat jetzt rund 40 Mitglieder von denen sich ca. 15 regelmäßig aktiv beteiligen. In den 2 Monaten seit Beginn der Seite kamen so bereits schon rund 700 Post und Kommentare zustande.

Du siehst Luvitt nicht international, sondern eher lokal auf Karlsruhe begrenzt, ist das vielleicht gerade das Spannende daran?

Die Seite ist zwar auf Englisch, um möglichst jedem zu ermöglichen dran teilzuhaben, aber Relevanz dürfte sie am ehesten für Leute aus Karlsruhe haben. Vom gegenwärtigen Konzept her ist eine Reichweite über Karlsruhe hinaus sehr unwahrscheinlich und wird auch nicht angestrebt, da es überregional ja schon seit langem sehr beeindruckende Seiten gibt, die den Bedarf mehr als abdecken.

Die spannende Frage ist allerdings, ob die Seite bei ihrer inhaltlichen Entwicklung und Nutzung im kleinen lokalen Rahmen Ideen für neue Funktionen liefert, die sie zu etwas Eigenständigem machen oder Grundlage für weitere Projekte sind.

Welche Resonanz erhoffst du dir noch?

Da es sich wie beschrieben um ein hobbymäßiges Experiment handelt, sind meine Erwartungen dementsprechend sehr bescheiden. Ich würde mich freuen, wenn Luvitt hier lokal in Karlsruhe als eine kleine Community funktioniert, zum Beispiel indem Künstler mitmachen und ihre Inhalte unter dem Tag „Was Karlsruhe kann“ posten. Daraufhin können redaktionelle Blogs wie zum Beispiel Kavantgarde interessante Inhalte aufgreifen und in aufbereiteter Form präsentieren. Also eine Art Crowdsourcing für Karlsruhe relevante Inhalte. „Die Planung“ hat dies so auf Luvitt begonnen und schon gute Erfahrungen gemacht.

Ich würde mir wünschen, dass jemand der das Interview bis hierhin gelesen hat, sich einfach mit zwei Klicks anmeldet, etwas postet und am Ende des Abends schaut, ob die Seite ihm so einen Mehrwert gebracht hat. Wenn einige mitmachen, stehen die Chancen gut. Außerdem würde ich mich freuen, wenn sich auf dieses Interview hin andere Leute mit ihren Web-Projekten bei Kavantgarde melden und sich vorstellen.

Wir wünschen Luvitt und Dir alles Gute und bedanken uns herzlich für das Interview!

Jeder, der selbst ein Web-Projekt erstellt hat, kann gerne dem Aufruf von Thomas folgen und sich bei uns melden!

www.luvitt.com

Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Sofie Neu

Luvitt.com

4 comments
  1. Ich hab ernsthaft gedacht, das wäre ein Adliger, der eine Domain über seine Blaublütigkeit vorstellt…. “Thomas von Luvitt, Baron von Stupferich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.