Dark Light

MAS

Heute wollen wir euch den aufstrebenden Karsruher Rapper MAS vorstellen. Sein Video “Am Ende” wurde in rund zwei Wochen fast 5000 Mal angeguckt. Sogar deutschlandweit bekannte Blogs wie z.B. der Schwänzengäng Blog oder das Newsportal HipHop.de haben bereits über ihn berichtet.

Bevor nun in wenigen Tagen (30.06.2013) seine “50 Wege” EP das Licht der Welt erblickt, dürfen wir euch heute hier auf Kavantgarde sein zweites Video “Sweater” präsentieren.

Den Anlass haben wir genutzt und MAS ein paar Fragen zu seiner Musik, seinen Ambitionen und zur “50 Wege” EP gestellt.

Viel Spaß mit dem Video und anschließend mit dem Interview!!

das Video wurde produziert von Schnittmonster & Klappe Produktionen

Interview: Jakob Siegmund
Fotos: Jan Weidenbacher

MAS (3)

Hallo MAS, unsere Standardfrage zum Einstieg, wer bist Du und was machst Du?

Hallöchen! Ja, also, ich bin der MAS komme aus dem schönen Karlsruhe und bin Rapper.

Seit wann rappst Du und was hat dich in den Anfangsjahren am meisten dazu inspiriert?

Das erste Mal habe ich, glaub ich, vor 6 Jahren etwas aufgenommen. Davor habe ich immer mal wieder Texte geschrieben, meistens auf Englisch, weil ich anfangs nur englischsprachigen Rap hörte. Ich weiß noch, wie ich damals auf einem Konzert von Guru im alten Substage war. – Das allererste Konzert für mich überhaupt! Man sah ihm damals auch leider schon an, dass es ihm nicht so gut ging, aber mich hat das einfach total geflasht. Vor allem die Vorgruppe hatte mich dann vollends davon überzeugt, dass ich auch mal auf die Bühne will. GunsAnders war das, – coole Jungs! Was die Inspiration angeht… Naja, ich finde so eine Frage immer schwierig, weil ich so viel Musik höre. Aber der erste Kontakt war, glaube ich, Tupac weil meine Mutter eine Kassette voll mit seinen Songs hatte.

GunsAnders aus Karlsruhe 06.03.2006 als GURU Support im alten Substage:

Wie sieht es heute aus? Hörst Du immer noch vor allem Rap aus den USA oder haben dich Acts wie z.B. GunsAnders auf Deutschrap aufmerksam gemacht und seitdem hörst Du auch Rap aus Deutschland?

Kurzzeitig war es eher Deutschrap. Aber ich habe so langsam das Gefühl, dass sich das wieder ändert, da es gerade wenige Künstler gibt, bei denen ich wirklich sage, dass ich Fan bin. Ich habe das letztens auch mit einem Kumpel besprochen und gemerkt, dass ich mich, zumindest im Moment, eher auf Alben aus den USA freue. Yeezus oder Born Sinner zum Beispiel oder das nächste Jay-Z Album. Aber mein Musikgeschmack hat sich über die Jahre komplett verändert. Ich glaube, früher gab es eine Zeit in der ich fast nur Rap gehört habe. Mittlerweile höre ich so gut wie alles. Ich finde das als Musiker auch wichtig; man auch für andere Sachen offen sein, um sich weiterentwickeln zu können.

Dass Du dich auch für andere Musikstile interessierst, hört man auch auf dem auf Youtube veröffentlichten EP Snippet. Dort sind Tracks mit Samples von bekannten Indie-Rock Bands wie z.B. Coldplay oder Death Cab for Cutie zu hören. Wie ist die EP entstanden? Wer hat Dir bei der Produktion geholfen?

Ja, eben. Das spiegelt das eigentlich perfekt wider. Ich wollte eben einfach Bands samplen, die ich selbst gerne höre. Anfangs war eigentlich geplant, dass ich die EP zusammen mit Gordian Schmitt, einem alten Klassenkameraden von mir produziere. Da uns aber beiden die Erfahrung zum Abmischen usw. fehlt, brauchten wir also noch jemanden. Dann bin ich in Kontakt mit Julian Lindenmann gekommen, ein Kommilitone von mir, der ein eigenes kleines Home-Studio hat. Letztendlich war es dann so, dass wir alle drei an den Beats gearbeitet haben und ich dann so oft ich konnte, zu Julian ins Studio nach Stuttgart gefahren bin, in dem wir die EP dann aufgenommen haben.

Wie sehen deine Pläne aus, die EP live zu performen? Mit einer Band oder doch im klassischen HipHop Setup mit DJ, der Dir die Beats serviert?

Auf jeden Fall mit Band. Ich hatte auch eigentlich nie einen richtigen DJ dabei. Ich bin auf die Bühne gegangen, habe die CD eingelegt und los ging‘s. Ich habe mir früher sogar vor jedem Auftritt die Beats zu einem kompletten Song zusammengeschnippelt, teilweise mit Pause, sodass ich ein wenig Zeit zwischen den Songs hatte. Das wurde mir aber irgendwann zu langweilig und da ich schon immer mal mit einer Band auftreten wollte, bietet sich das jetzt an. Das hat einfach mehr Energie, finde ich, und ist auch für das Publikum spannender. Obwohl es halt auch passen muss. Es gibt ja jetzt einige, schon bekannte Rapper, die plötzlich mit Band da stehen und oft finde ich das total unnötig.

Wie viel Einfluss auf das Konzept der EP hatte eigentlich das Album XOXO von Casper?

Krass ist, dass ich tatsächlich irgendwann mitten in der Produktion Panik bekommen habe, dass es zu sehr in diese XOXO Richtung geht. Ich habe Julian dann auch ordentlich genervt, weil ich mir die ganze Zeit Sorgen gemacht habe. Aber mittlerweile sehe ich das anders. Klar, geht es musikalisch gesehen in eine ähnliche Richtung. Ich finde aber dennoch, dass die Platte seinen eigenen Charakter hat. Wie gesagt, die Intention war, dass wir Bands samplen, die ich privat gern höre und das waren eben hauptsächlich Indie-Bands. Außerdem gibt es ja auch nicht nur einen Gansta-Rapper, warum soll es dann nur einen Indie-Rapper geben?

MAS 50 Wege

Wie würdest Du den aktuellen Stand der Karlsruher Rapszene bezeichnen? Bekommst Du da was mit oder stehst Du vielleicht sogar mit anderen Künstlern aus Karlsruhe im Kontakt?

Im Moment bekomme ich aus Zeitgründen leider nicht so viel mit. Das will ich aber wieder ändern. Aber vor dem Studium war ich immer mal wieder auf Jams. Und da habe ich eigentlich immer das gleiche Problem beobachtet. Die Leute die Auftreten nehmen einen Haufen Freunde mit und nach ihrem Auftritt verschwinden sie alle und die Jam ist leer. Das ist halt nicht der Sinn davon, finde ich. Allein aus Respekt den anderen Künstlern gegenüber, bleibt man da und hört sich an, was die so können. Kontakt hab ich eigentlich relativ wenig. Klar kenne ich ein paar, die ich auch grüße oder mit denen man dann kurz spricht, wie z.B. mit Colossus, Schote oder so. Aber so richtig engen Kontakt habe ich eigentlich mit keinem. Außer vielleicht manchmal mit Markus Lang, der ja auch immer mal wieder Jams veranstaltet oder den Jungs aus der Combo (Chassid und Bdad). Ich hatte auch manchmal das Gefühl, irgendwie vom Rest ignoriert zu werden, aber vielleicht war das auch nur Einbildung.

„Erfolg als Musiker ist, was ich mir am meisten wünsche“ ist ein Zitat aus „Fünfzig Wege“, der auf deiner bald erscheinenden EP „50 Wege“ zu hören sein wird. Wie würdest Du Erfolg als Musiker definieren?

Meine Intention war von Anfang an die Musik an sich. Ich habe mir nie gesagt: ” Oh, guck mal die reichen Rapper mit ihren dicken Autos usw., das will ich auch!” Ich wollte einfach auf Bühnen stehen und Musik machen. Also eine Art Hobby eigentlich. Und ich glaube, für jeden wäre es doch das Coolste, sein Hobby zum Beruf machen zu können. Egal, ob jetzt in der Musik oder z.B. als Sportler. Ich wurde von meinen Eltern so erzogen, dass Geld im Leben nicht das Wichtigste ist. Ich habe dadurch auch ziemlich schnell entschieden, dass ich den Job, den ich später mal machen möchte, nicht davon abhängen soll, wie viel ich dabei verdiene, sondern davon, ob er mir Spaß macht. Das mag für manche nach Träumerei klingen, aber ich finde das wichtig. Letztendlich wäre ich einfach glücklich, wenn ich davon leben könnte. Natürlich nicht im großen Luxus aber so, dass es eben ausreicht.

Wie willst Du Dir diesen Wunsch erfüllen und was gehört deiner Meinung nach dazu als Musiker erfolgreich zu sein?

Ach, ich denke man sollte nicht explizit drauf zusteuern, auf Teufel komm raus, erfolgreich zu werden. Ich mache einfach das, wozu ich Lust habe und versuche das so gut wie es geht nach außen hin zu verbreiten und wenn es dann irgendwann klappt ist es cool. Falls nicht, ist das auch nicht schlimm.

Wann und wie wird die EP „50 Wege“ erscheinen? Rein online als Free-Download oder auch z.B. auf CD?

Die EP erscheint am 30. Juni, also schon Ende nächster Woche. Das Ganze gibt es ausschließlich als Free-Download. Weil sich das im jetzigen Stadium einfach noch nicht lohnt. Vielleicht machen wir das beim nächsten Mal, je nachdem wie die EP läuft.

MAS - 50 Wege EP Cover Front

MAS - 50 Wege EP Cover Front

Was steckt eigentlich hinter dem EP Titel „50 Wege“?

Es gab mal einen Song von Kid Cudi, ich glaube, das war so um 2008, der hieß “50 Ways to make a Record”. Ich fand das ganz gut als Titel, da man ja als Rapper mittlerweile ja in alle möglichen Richtungen gehen kann und man halt irgendwie ständig auf der Suche nach dem eigenen, richtigen Sound ist und das Album produziert, dass einem den gewünschten Erfolg bringt. Wobei man hier wieder sagen muss, dass ich nicht kommerziellen Erfolg meine, sondern eher davon rede, auf großen Bühnen zu stehen, eine ordentliche Fanbase zu haben, usw.. Das ist so der Hintergedanke der EP, weil ich hoffe, dass das der weitere Schritt in diese Richtung war.

Kannst Du uns schon verraten, wie es bei Dir weitergeht? Arbeitest Du bereits an neuen Sachen? Wie sehen deine Pläne für die nächsten Monate aus?

Jetzt wird erstmal mit der Band geprobt, damit wir auch eine ordentliche Live-Show bieten können. Generell bin ich natürlich immer am Texten, möchte aber erstmal schauen, wie sich die EP so macht. Schön wäre natürlich, etwas in Albumlänge und ohne Sample-Beats, um einfach mal einen eigenen Sound zu haben.

Also, können sich Produzenten bei Dir melden, wenn sie Beats haben, die Dir gefallen könnten?

Klar, immer her damit! Bin immer offen für Kollaborationen. Am besten schreibt man mir auf meiner Facebook Fan-Seite eine Nachricht und schickt gleich ein paar Hörbeispiele mit.

Allerdings will ich für ein Album dann schon gemeinsam mit einem Produzenten im Studio arbeiten. Von da her muss es dann natürlich auch irgendwie menschlich passen.

Wir wünschen Dir, dass Du mit der EP möglichst viel Aufmerksamkeit bekommst und werden den Verlauf deiner Karriere gespannt verfolgen. Vielen Dank für das Interview. Die Abschließenden Worte gehöre Dir!

Ich habe zu danken! Dann kann ich nur noch sagen: Ladet euch ab dem 30. Juni die EP runter und erscheint zahlreich zu den Live-Gigs. Freu mich drauf!

www.50wege.tumblr.com
www.facebook.com/EMAHES
www.soundcloud.com/m_a_s
www.youtube.com/user/masoffiziell

das Video wurde produziert von Media Pyramid

2 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.