Dark Light

Hallo Freunde der Kavantgarde!

Wie hier sicher viele zu schätzen wissen, ist die Kavantgarde Plattform nicht kommerziell ausgerichtet. Das Ziel der Kavantgarde ist die Förderung der Karlsruher Kunst und Kulturszene und nicht eine wirtschaftlich lukrative Community zu formen. Deshalb gibt hier trotz hoher Besucherzahlen, weder nervige Popups noch Banneranzeigen die nichts mit der Karlsruher Kunst- und Kulturszene zu tun haben oder für diese keinen Nutzen darstellen. Keine Angst, dabei soll es auch bleiben. Kunst und Kultur abseits der städtisch geförderten Einrichtungen ist auf ein funktionierendes Netzwerk angewiesen und das soll die Kavantgarde auch weiterhin darstellen.

Die entscheidende Frage die hier heute angesprochen werden soll, ist wie weit kann das ehrenamtliche Engagement der Kavantgarde gehen, um diese Plattform für die Stadt Karlsruhe nicht nur am Leben zu halten sondern auch stetig weiter zu entwickeln? Das Beispiel der Videointerviews zeigt nämlich das längst nicht nur sehr viel Zeit, sondern mittlerweile auch pro Video 25€ für den Videoschnitt aufgebracht werden muss. Wer die letzten 12 Interviews zusammen zählt, merkt schnell was da so abseits der Serverkosten, dem Videoequipment und der endlos viel investierten Stunden Zeit zusammen kommt.

Doch wie soll das finanziert werden? Die Künstler als Nutznießer dieses Engagements in die finanzielle Pflicht zu nehmen wäre mit Sicherheit der falsche Ansatz! Logischer wäre da schon eher das die Stadt Karlsruhe das Engagement der Kavantgarde mit einer Förderung würdigen würde. Doch bislang hat die Stadt nichts von sich hören lassen, sodass wir damit erstmal nicht rechnen können und wir andere Wege brauchen um ein wenig Geld zu bekommen um damit Videotechnik, Videoschnitt und Serverkosten zu bezahlen.

Die Lösung! Seit kurzem gibt es eine innovative Micropayment Lösung mit dem Name Flattr. Der Chef dieser Firma ist Peter Sunde – einer der Gründer von “Pirate Bay”, der wohl bekanntesten Internet-Seite mit Links zu illegalen Musik- und Filmdownloads. Über Flattr können Leser den Autoren ihrer Lieblingsblogs kleine Geldspenden zukommen lassen. Entscheidend dabei ist die Tatsache das ein vorher festgelegtes Monatsbudget von beispielsweise 2 € am Ende des Monats auf alle Blogs, für die der Leser im Laufe des Monats geflattert hat, aufgeteilt wird. Ein Beispiel: Wenn ein Flattr User ein monatliches Budget von 2€ aufgeladen hat und er im Laufe eines Monats auf vier verschiedenen Blogs geflattrt hat, bekommt jeder dieser Blogs 50 Cent. Wenn der User nur für einen Blog geflattrt hat, bekommt dieser Blog die vollen 2 Euro. Weitere Infos zu Flattr gibt es hier in einem Artikel auf DRadio und in diesem offiziellen Video:

Es würde uns sehr freuen wenn möglichst viele von euch einen Flattr Account anlegen, diesen per Paypal etc. aufladen und uns ein mal im Monat einen Klick schenken könnten. Das Geld wäre auf jeden Fall sinnvoll investiert, da wir jeden Euro wieder in die Kavantgarde und somit in die Kunst und Kulturszene aus Karlsruhe zurückfließen lassen.

Wir sind gespannt auf eure Reaktion und hoffen auf zahlreiche Spenden.

Eure Kavantgarde

5 comments
  1. Könnt ihr nicht auch einfach ein altmodisches konto angeben? Keep it up, ist eine tolle seite geworden!

  2. Die Stadt ist eine H**e und muss geschlagen werden! Lieber eine U Bahn bauen 😉 ich wäre auch für einen unterirdischen Flughafen direkt unter der U Bahn ! Mann könnte direkt in die Ubahn steigen um von A nach B zu kommen ! unterhalb des Flughafens noch einen Tunnel der nach Mallorca führt in die Villa von Oberbürgermeister – dirket in sein Privatschwimmbad in dem unterirdisch das Labor der Ausserirdischen gebaut werden müsste!

    Aber junge Ideen unterstützen lieber nicht!
    😉
    weiter so!

    Gruss benni

  3. erwähnenswert wäre noch, dass flattr noch in der beta-phase ist und man einen “beta invite code” braucht, aber für mich ist das jetzt ein grund auf so einen zu warten. kavantgarde ist schon was wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.