Dark Light
Die Ateliergemeinschaft Nordbecken öffnet an diesem Freitag den 8.5.2015 ab 19 Uhr im Rheinhafen seine Tore und präsentiert ein internationales Performance-Festival mit anschließendem Konzert und Feierei. Dafür hat sich die Performance-Gruppe “Non Grata” angekündigt. Die Gruppe reist um die ganze Welt und zählt bereits über 500 Mitglieder weltweit. Wir haben uns mit Tobais Talbot vom Nordbecken und dem Initiator Al Paldrok “Non Grata”-Kollektivs über Performance-Kunst, das Festival und das weltweite Netzwerk von “Non Grata” unterhalten.

NonGrata

Die Ateliergemeinschaft Nordbecken öffnet an diesem Freitag den 8.5.2015 ab 19 Uhr im Rheinhafen seine Tore und präsentiert ein internationales Performance-Festival mit anschließendem Konzert und Feierei. Dafür hat sich die Performance-Gruppe “Non Grata” angekündigt. Die Gruppe reist um die ganze Welt und zählt bereits über 500 Mitglieder weltweit. Wir haben uns mit Tobias Talbot vom Nordbecken und dem Initiator Al Paldrok des “Non Grata”-Kollektivs über Performance-Kunst, das Festival und das weltweite Netzwerk von “Non Grata” unterhalten.

Hallo zusammen, am besten gleich in medias res, um was geht’s bei der bevorstehenden Veranstaltung “Diverse Universe”?

T obias T albot Wir hatten bereits in den letzten drei Jahren Festivals mit Jahresschauen. Da sind dann Independent-Filmer, Musiker und eben Performances dabei. Jetzt macht die Performance-Truppe “Non Grata” eine Welttournee namens “Diverse/ Universe” und wir liegen quasi auf dem Weg zwischen Sofia und Marseille. Und dann haben die bei uns im Nordbecken angefragt.

A l P aldrok Das “Diverse / Universe” Performancefestival hatte seinen Ursprung in Estland im Jahre 2005. Seitdem tourt dieses nomadische Festival durch alle Teile Europas. In diesem Jahr bezieht “Diverse / Universe” über 300 verschiedene Künstler aus aller Welt ein und vereint somit 15 Städte in 10 Ländern. Die Vielzahl an Spielorten und Künstlern und die Dauer unserer Reise macht “Diverse / Universe” zu einem der größten Performancefestivals in ganz Europa.

Nordbecken_Final001

Und wie ist “Non Grata” auf das Nordbecken gestoßen?

T T Einen der Teilnehmer, der auch für die Noise-Music zuständig ist und viele Performances untermalen wird, kenne ich schon einige Jahre. Der hat bei den vorherigen Festivals im Nordbecken bereits performt. Es wird auch natürlich in diesem Jahr ein großes Sommerfestival geben, das bevorsthende Performance-Festival wird so eine Art Vorbote.


Klingt aber nach einer größeren Hausnummer das Ganze.

T T Ja, das ist allerdings eine Hausnummer. Ich bin auch wahnsinnig stolz, dass die uns angeschrieben haben. Ich habe natürlich erst recherchiert, als die Anfrage kam und war wirklich überrascht, was die alles auf die Beine gestellt haben. Der Chief von “Non Grata” Al Paldrok ist weltweit schon seit Anfang der 90er Jahre unterwegs und hat bereits 500 Mitglieder für die “Non Grata”-Crew akkumuliert. Er versteht sich als eine Art Rektor, einer nomadischen Kunstakademie, die herumreist und überall, wo sie gerade zu Besuch sind, Akademie ist. Seine Homebase scheint schon Estland zu sein, aber wenn man sich die Vita anschaut, ist er höchstens zehn Tage im Jahr Zuhause.

Performance_Abend-072

Das “Non Grata” ist dann eine Art Kollektiv, die mit ihrer Performance-Kunst durch die Welt zieht?
A P “Non Grata” ist eine internationale Performancegruppe, bestehend aus wechselnden Mitgliedern mit Basis in Estland. Unsere Gruppe bestand in den letzten 15 Jahren aus mehr als 500 Künstlern aus aller Herren Länder. Wir wollen ein experimentelles Umfeld schaffen und unser Ziel ist es, selbst, innerhalb diese Rahmens künstlerisch zu agieren. “Non Grata” ist Kunst, Kreativraum und soziale Plastik in einem. Die Gruppe performte bisweilen in Asien, Europa, Süd- und Nordamerika.

Was sind eure Ziele, wenn man solche bei Kunst überhaupt formulieren will?

A P Ein Künstler sollte versuchen, die Welt ein Stück weit zu verbessern. Oft liegt der Wert einer künstlerischen Arbeit doch darin, ungewohnte und neue Strategien aufzuzeigen, die den Blick auf unseren Alltag verändern können. Kunst ist nichts als ein Werkzeug. Unsere Aufgabe ist es, eine Art Non-Konformismus zurück auf die Bühne der zeitgenössischen Kunst zu bringen. Wir stehen für den kulturellen Austausch, den Austausch von Ideen, Interessen und unserer innerkulturellen Ansichten.

20150427_Maier_Konstantin_2

Und wie genau funktioniert so ein Kollektiv auf globaler Ebene?

A P Wir spüren eine globale Welle der künstlerischen Ambition und unser Netzwerk verknüpft das. “Non Grata” bewegt sich seit Jahren auf einem Terrain, in dem das Kunstobjekt seine physikalische Erscheinungsweise verloren hat. Dieses Terrain birgt viele Dimensionen, in denen unsere Arbeit zum Ausdruck kommt. Wozu auch die Kuratierung der Performancegruppe “Non Grata” zählt, die sich auf ihren Reisen rund um die Welt als nomadische Akademie der Künste versteht.

T T Diesmal sind einige Künstler aus den USA dabei. Wenn die in Berlin was starten, kann es sein, dass mehr russische Künstler am Start sind. Je nachdem, wie es sich gerade durch Förderungen ergibt. Und jetzt wird bei uns nicht ein Künstler aus Deutschland dabei sein, das finde ich um so interessanter. Es wird sehr international und ich bin stolz, dass sich das so ergeben hat. Es soll gemeinnützig sein. Alles Geld was drüber ist, bekommen natürlich die Künstler.

Performance wird in Karlsruhe zur Zeit eh nicht allzu groß geschrieben, oder?

T T Performance-Kunst hat in anderen Städten einen anderen Stand. Da gibt es Anlaufstellen, wo ein bis zwei Mal die Woche gute internationale Performances stattfinden, das ist hier leider nicht der Fall.

Liegt das vielleicht auch daran, dass die Kunstakademie da nicht gerade auf Performance ihren Fokus legt?

T T Ja, soweit ich weiß, macht eigentlich nur ein Professor Performance an der Akademie. Da steht vor allem Bildhauerei und Malerei im Fokus. Aber vielleicht ist es deswegen mal an der Zeit, die Performance-Kunst hier voran zu bringen. Was ich daran immer so toll finde, ist deren Fähigkeit zu netzwerken. Gerade wenn du die Vita von “Non Grata” liest, ist es beeindruckend in welchen Ländern die überall willkommen sind und welche Museen, denen die Türen öffnen. Das kommt hier in der Stadt, die ja eigentlich nach Hohem strebt, ein bisschen zu kurz. Dieses Vernetzen fand ich schon früher bei der HipHop- und Graffiti-Community beeindruckend. In der Kunstszene ist das leider nicht so. Dem steht auch das Nordbecken ein bisschen gegenüber mit seinem Kollektiv. Ich will auch nicht sagen, was richtig oder falsch ist. Das ist halt unser Weg, dementsprechend wollen wir auch die Türen öffnen für das Kollektiv “Non Grata”, das schon wirklich weit gereist ist.

AlPaldrockr

Was steht da jetzt alles an?

T T Am Dienstag gibt es in der Akademie einen Vortrag, bei dem sich die Truppe vorstellen wird. Am Donnerstag wird es im Luis Leu in der Südstadt eine Teaserveranstaltung mit drei bis vier Performances geben. Am Freitag findet das Festival dann im Nordbecken statt. Mit anschließendem Konzert von Fjörd und anschließender Party bis 5 Uhr. Es gibt Workshops, das habe ich an der Akademie und HFG publik gemacht, die Resonanz ist leider gleich Null. Das war in anderen Städten ganz anders. Die werden Sachen anbieten wie freies Printmaking, also selbsterfundene Drucktechniken, dann Noise-Music-Workshops mit E-Gitarre und Effektgeräten und Performance-Workshops. Die kosten alle einen minimalen Umkostenbeitrag von 25€. Dafür ist die Resonanz wirklich viel zu gering. Die Künstler finanzieren natürlich auch zum Teil ihre Reise durch die Workshops.

Wenn man bei einem Workshop mitmachen will, wie macht man das dann?

T T Man kann sich einfach melden und einen Tag ausmachen. “Non Grata” wird kommende Woche von Dienstag bis Samstag im Nordbecken zu Besuch sein. Eine Email an mich genügt, es ist ganz unkompliziert.

Wie kann man sich das Nordbecken vorstellen, wenn man noch nie dort gewesen ist?

T T Wir sind quasi eine Ateliergemeinschaft, die ab und zu die Türen öffnet und auch eine Plattform bietet. Das Wort ist vielleicht auch überreizt, vielleicht eher Netzwerkmatsch-Ding. Wir geben uns gegenseitigen Support und wollen auch für andere eine Möglichkeit bieten, dies zu tun.

Wir sind schon ganz gespannt, was können wir bei dem Festival erwarten?

A P Live performen werden Xiao Yurong (China), Adam Rose (USA), Terho Sire (Finland), Mathieu Sylvestren (Frankreich), Melodie Duchesne (Indonesien), Wild Torus (USA) und einige mehr. Es wird auch eine Gruppenarbeit geben, die sich auf den Kontext des Studio Nordbeckens beziehen wird. Wir diese Gruppenperformance gibt es allerdings noch keinen Ablaufplan. Das wird sich spontan ergeben. Hierbei werden kultureller Hintergrund, Landesgeschichte, Stereotypen, das aktuelle politische Geschehen, etc. on spot mit einbezogen werden. Wenn wir den genauen Ablauf im Vorhinein schon festgelegt hätten, wäre unsere Aktion nichts als Unterhaltung. Alles was wir tun, wird zur persönlichen Interpretation der Besucher offengelassen. Erwartet das Unerwartete. Wir erwarten einen sehr offen eingestellten Ort, tolle Leute, talentierte Künstler, tiefgehende Diskussionen und Dinge, von denen wir noch nicht wissen, was sie sein werden.

Vielen Dank für das Interview und eure Zeit. Viel Spaß bei dem Festival. Wir sehen uns vor Ort!

11164609_10204258942702233_8919826847080603168_o

Programm Performance Festival “Diverse/ Universe” mit Non Grata im Nordbecken
Dienstag 5.5.2015
Vortrag von Al Paldrok an der Kunstakademie Karlsruhe

Thematische Bestandteile des Vortrags:
1. Non Grata‘s Werdegang und Hintergrund ; Rückblick auf den Zusammenbruch der Sowjetunion/posttotalitäres Osteuropa der 90er Jahre mit Fokus auf Estland.
2. Nomadische Kunstinstitution: Academia Non Grata.
3. Der Künstler und sein Körper. Strukturen in der Performancekunst.
4. Kunst als Aktivismus
5. Können Kunst und Aktivismus die Gesellschaft beeinflussen oder verändern?

Donnerstag 7.5.2015
Luis Leu
Teaserveranstaltung mit Performances von Non Grata
19 Uhr

Freitag 8.5.2015
Nordbecken 19 Uhr Einlass
Performances “Non Grata”
00Uhr Konzert Fjörd (KA / Letschebach meets Halle 14)
Safe & Sound (KA)

5.-8.05. Workshops (Noisemusic, Performance, Printmaking)
Künstler sind ständig im Nordbecken anwesend. Workshops je nach Anmeldungen möglich. Bei Interesse einfach Mail an: kontakt@tobiastalbot.de

Web:
www.nordbecken.de
http://www.nongrata.ee/
http://diverseuniverse2014.free.fr
www.performance.ee
https://www.facebook.com/diverseuniverse
http://events.kavantgar.de/5702;jsessionid=4ECC8F1331874D35981F9566AF12001A

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.