Dark Light
Marvin Scheffold und Oliver Braun haben zusammen eine Geschichte geschrieben. Veröffentlicht wurde das Werk allerdings nicht in klassischer Buchform sondern auf einer Website als interaktiv, erlebbare Geschichte. Die beiden Künstler haben sich im Sommer 2017 auf einer WG Party in Karlsruhe kennengelernt und daraufhin gemeinsam Musik gemacht. Irgendwann kam dann die Idee auf, eine Geschichte aus der Perspektive eines Gedanken zu schreiben. Das Ergebnis ist ein interessantes Projekt auf das wir euch heute aufmerksam machen möchten. Im folgenden Interview lernen wir die beiden Köpfe hinter dem Projekt kennen und erfahren was es mit “Der kleine Gedanke” auf sich hat.

DER KLEINE GEDANKE

Marvin Scheffold (geb. 1994) und Oliver Braun (geb. 1993) haben zusammen eine Geschichte geschrieben. Veröffentlicht wurde das Werk allerdings nicht in klassischer Buchform sondern auf einer Website als interaktiv, erlebbare Geschichte. Die beiden Künstler haben sich im Sommer 2017 auf einer WG Party in Karlsruhe kennengelernt und daraufhin gemeinsam Musik gemacht. Irgendwann kam dann die Idee auf, eine Geschichte aus der Perspektive eines Gedanken zu schreiben. Das Ergebnis ist ein interessantes Projekt auf das wir euch heute aufmerksam machen möchten. Im folgenden Interview lernen wir die beiden Köpfe hinter dem Projekt kennen und erfahren was es mit “Der kleine Gedanke” auf sich hat. Viel Spaß!

Bitte stellt euch jeweils kurz vor. Wer seid ihr und was macht ihr?

Mein Name ist Marvin Scheffold und ich bin freischaffender Künstler und lebe mittlerweile in Berlin.

Mein Name ist Oliver Braun. Ich bin Student, Sozialarbeiter und Musikproduzent und lebe in Karlsruhe. 

Welche Idee steckt hinter eurem Projekt „Der Kleine Gedanke“? Wie würdet ihr es in wenigen Sätzen beschreiben? Um was geht es in der Geschichte?

Marvin: Die Idee hinter dem kleinen Gedanken war es die Vorgeschichte einer Handlung im Kopf eines Menschen zu zeigen. Was passiert eigentlich, bevor wir eine Entscheidung treffen? Welche Gedankengänge laufen ab? Wie sieht der Prozess im Detail aus? Und wie sieht das ganze wohl aus der Sicht eines Gedankens aus?

Oliver: Der kleine Gedanke wacht ohne Erinnerung in einer großen Halle auf, weiß weder wer, noch wo er ist. Auf der Suche nach seiner Identität nimmt er uns mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für ihn und den Leser immer neue und überraschende Wendungen bereit hält.

Wie kam es dazu das ihr dieses Projekt zusammen gestartet habt? 

Marvin: Wir lernten uns 2017 zufällig in der WG eines gemeinsamen Freundes kennen und verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Noch am gleichen Abend produzierten wir zusammen Musik. Nur kurze Zeit später zog ich nach Berlin und der Kontakt begann langsam aber sicher abzureißen. 

Oliver: Im Frühjahr 2018 stellte Marvin das Buch in seiner ersten Rohfassung fertig und schickte es an Freunde und Familie, um Feedback dafür einzuholen. Ich war einer davon und war von der Idee und der Geschichte sehr angetan, sah aber direkt einige Ungereimtheiten und sprachliche Defizite. Deshalb bot ich an, bei der Fertigstellung des Buches behilflich zu sein. So begann die Zusammenarbeit.

Wie kann man sich eure Zusammenarbeit vorstellen? Hinsichtlich Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung.

Marvin: Da wir aus zwei unterschiedlichen Städten und über 670 km Entfernung an dem Buch arbeiteten, nutzten wir vor allem Google Docs um den Überblick zu behalten. Dazu telefonierten wir oft stundenlang miteinander während wir simultan die einzelnen Kapitel überarbeiteten. Während ich mehr für den Kern der Geschichte und die einzelnen Meta-Ebenen zuständig war, kümmerte Oliver sich vor allem um den sprachlichen Stil und die logischen Zusammenhänge einzelner Handlungsstränge.

Bislang kann man die Geschichte nur auf eurer Website als interaktives Buch lesen. Wird es das Projekt auch als Ebook oder gar als gedrucktes Buch geben? Falls nein: warum habt ihr euch gegen weitere Möglichkeiten der Verbreitung entschieden.

Oliver: Wir können uns auf jeden Fall vorstellen, das Buch irgendwann drucken zu lassen. Bisher fehlten dazu aber leider die Mittel. Der Plan war es, über die Website erste Interessenten für das Buch zu finden und eine Lesergemeinde aufzubauen. 

Gibt es ein anderes Buch oder einen Autor/in der/die euch zu diesem Projekt inspiriert hat?

Marvin: Richard Dawkins “The selfish Gene” hat auf jeden Fall sehr zum Thema der Evolution von Gedanken inspiriert. Im Buch spricht er von sogenannten Memes oder Ideen, die sich über die Grenzen menschlicher Köpfe hinweg auf der Welt verbreiten.

Was habt ihr aus diesem Buchprojekt gelernt? Was für Tipps könnt ihr anderen Newcomer-Autoren geben?

Anfangen ist das Wichtigste. Früh um Feedback bitten ist auch sehr hilfreich. Hab keine Scheu ganze Passagen zu streichen. Und sei offen dafür Dinge zu ändern. Als wir begannen gemeinsam an dem Buch zu arbeiten, hat es erst sein wahres Potential erreicht und ist mit der ersten Fassung überhaupt nicht mehr zu vergleichen. Heutzutage legen wir zu viel Wert auf Ideen. Die Arbeit an einer Idee ist es aber eigentlich die am Ende den Unterschied macht.

Wird es einen Fortsetzung zu diesem Projekt geben? Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?

Bis jetzt haben wir noch nicht über eine Fortsetzung nachgedacht. Geplant ist aber ein Hörspiel, für das Marvin in Berlin auch schon ein paar Stimmen aufgenommen hat. 

www.derkleinegedanke.de

Foto: Nicholas Braun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.