Dark Light

Japantage 2012

Are you big in Japan? Japantage in Karlsruhe

Kultur in Japan – da fallen spontan Kampfkunst, Sushi und Animes ein. Vielleicht auch Kimonos. Bei den 3. Japantagen in Karlsruhe, die vom 20. bis 22. April im Studentenhaus des KITs stattfinden, wird ein Mix aus japanischer Kultur vorgestellt: Kunst, Essen, Information, Vorträge, Musik, BUDO und Workshops.

Das Motto des Festivals ist „ENJOY JAPAN“. Standesgemäß eröffnet japanisches Essen die Veranstaltung am Freitag. Verschiedene japanische Gerichte stehen auf dem Mensaplan. Für die, die selbst Hand anlegen möchten, können nachmittags bei einem Sushiworkshop die Kunst der Zubereitung lernen. Zum Ausgleich gibt’s Sport. Der BUDO-Club zeigt Kyudo, japanisches Bogenschießen mit 2,20m Langbogen, im Mensahof. Am Abend zeigt die Studentengruppe „Schmitz’ Katze“ Improtheater zu spezieller japanischer Gedichtenart. Das besondere: im Vorfeld konnten Gedichte eingereicht werden. Vier Siegergedichte setzt Schmitz‘ Katze spielerisch um. Kulinarisch abgerundet wird der Freitag von einem Sushi- und Sakebuffet. Highlight des Samstags ist ein Benefizkonzert mit dem Chor der Deutsch-Japanischen Gesellschaft „Der Flügel“ und japanischen Künstlern. Hier kommen unterschiedliche japanische Instrumente zum Einsatz. Am Sonntagabend endet das Festival mit einer Elektroinstallation des Electronic-Klangkünstlers Junya Oikawa. Die „Wandelnde Fiktionswelt und Fantasie“ wird durch digitale Audiotechnologie 3D-Klang gestaltet. Und wer zwischendurch eine Pause braucht, kann den Tag gechillt in nachgebauten japanischen Gärten rund um das Studentenhaus verbringen.

I guess we are big in Japan!


Interview mit dem Geschäftsführer des Studentenwerks Karlsruhe, Michael Postert
Bericht und Interview von Dorothea Reichert

Japantage 2012

Am nächsten Wochenende finden in Karlsruhe die 3. Japantage statt. Wie kamen Sie dazu das Festival an der Hochschule in Leben zu rufen?

Der ausschlaggebende Punkt war mein mehrjähriger Auslandsaufenthalt in Japan. Als ich vor 13 Jahren zurück nach Karlsruhe kam, hatte ich das Interesse, Japan näher zu bringen. Kontakte hatte ich bereits durch verschiedene Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe. Schließlich habe ich bei einer Veranstaltung, 40 Jahre Japan Foundation, die Vorsitzende der Deutsch-Japanischen Gesellschaft in Karlsruhe kennengelernt. Wir haben uns dann vorgenommen, eine Veranstaltung zu machen. Ursprünglich wollten wir einfach ein paar Videos über Japan und japanische Filme zeigen. Die Idee ist aber immer weiter gewachsen, weitere Studierende und Mitarbeiter der Deutsch-Japanischen Gesellschaft kamen hinzu. So sind schließlich die ersten Japantage entstanden. Mittlerweile veranstalten wir schon die 3. Japantage.

Warum ausgerechnet Japan? Was ist das Besondere an der japanischen Kultur?

Natürlich könnte man sich überlegen, ein anderes Land vorzustellen. Warum nicht China oder Russland – alle reden ja von der Internationalisierung. Es geht nicht darum, dass man ein internationales Festival macht, sondern darum, dass man sich ein Thema raussucht und mit Begeisterung bei der Sache ist. Unser Thema war Japan und wir hatten eine Truppe zusammen, die viel Zeit in das Thema investieren wollte.

Also Studenten und Mitarbeiter der Deutsch-Japanischen Gesellschaft?

Genau. Mittlerweile macht auch der BUDO-Club in Karlsruhe mit. Dann gibt’s noch verschiedene studentische Gruppen, wie das Improtheater Schmitz‘ Katze oder eine Gruppe, die sich auf Mangas spezialisiert. Wir haben jedes Mal eine andere Truppe zusammengekriegt. Aber den Kern bilden immer Studierende, Mitarbeiter vom Studentenwerk und von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft.

Das Motto ist „ENJOY JAPAN“. Auf was kann man sich denn gefasst machen?

Man kann sich auf japanisches Essen gefasst machen. Am Freitag wird’s in der Mensa japanische Gerichte geben. Aber man kann auch selbst kochen. Wir veranstalten einen Sushikurs, an dem man noch teilnehmen kann und unter Anleitung Sushi herstellt. Der Kurs ist allerdings immer ziemlich schnell voll.

Japantage 2012

Klar, Sushi ist ja auch ziemlich beliebt.

Genau. Beim Workshop gibt‘s Sushi aber auch bei der Eröffnung am Freitag.

Was gibt’s außer japanischem Essen?

Viel. Wir haben sehr viel Musik, klassische und moderne, elektronische. Es gibt Akustikinstallationen am Sonntag. Es wird nicht also nur traditionelles Japan gezeigt. Wir versuchen auch moderne Sachen, die gerade im Trend sind, über Japan aufzubereiten.

Also genau die richtige Mischung aus BUDO-Club, Sushi, Tradition und elektronischer Musik. Es gibt auch noch ein klassisches Konzert?

Es gibt am Samstag ein Konzert, bei dem verschiedene japanische Instrumente gespielt werden. Trommeln sind dabei aber auch das „Wadaiko“, eine japanische Großtrommel. Beim Konzert gibt es verschiedene traditionelle und moderne Stücke. Zum Teil sogar Jazz. Wir haben japanische Gruppen da aber auch viele Teilnehmer aus Karlsruhe. Außerdem tritt der Chor der Deutsch-Japanischen Gesellschaft auf. Er besteht aus Japanern und aus Japaninteressierten.

Japantage 2012

Die Veranstaltung ist auf dem Unicampus. Ist sie dann nur für Studenten gedacht?

Nein, jeder kommt rein. Selbstverständlich haben wir Infostände von Studenten für Studenten. Aber das Angebot richtet sich auch von Studenten an die Stadt. Wir wollen an der Kunstszene teilnehmen und zeigen, was es so gibt und was dem ein oder anderen sonst nicht aufgefallen wäre.

Wann und wo finden die Japantage statt?

Die Japantage finden übers Wochenende vom 20. – 22. April statt. In der Mensa gibt es schon einige Veranstaltungen, die früher stattfinden. Das geht vom Studienprogramm bis zum Vortrag über „Ghost in the Shell“, einem Anime-Klassiker, am Donnerstag. Wir versuchen, schon während der Woche auf das Thema einzustimmen.

Gibt es noch eine besondere Veranstaltung?

Das Improtheater Schmitz‘ Katze wird ein Stück, das komplett auf „Haikus“ basiert, spielen. Ein Haiku ist ein ganz kurzes Gedicht mit einem bestimmten Versmaß, das in Japan sehr verbreitet ist. Im Vorfeld der Japantage gab es die Möglichkeit, ein eigenes „Haiku“ schreiben und einzureichen. Die besten vier Haikus werden von Schmitz‘ Katze gespielt! Wir haben also für jeden was dabei und bieten eine ziemlich bunte Mischung an Veranstaltungen rund um Japan.

Vielen Dank für das Interview!

Bericht und Interview von Dorothea Reichert

Japantage 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.