Dark Light
In der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe gibt es noch bis zum 29. September zwei sehenswerte Sonderausstellungen zu besuchen, auf die wir mit diesem Artikel aufmerksam machen wollen. Zu sehen gibt es zeitgenössische Zeichnungen und Videokunst von Silvia Bächli und Eric Hattan aus der Schweiz.

In der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe gibt es noch bis zum 29. September zwei sehenswerte Sonderausstellungen zu besuchen, auf die wir mit diesem Artikel aufmerksam machen wollen. Zu sehen gibt es zeitgenössische Zeichnungen und Videokunst von Silvia Bächli und Eric Hattan aus der Schweiz.

Silvia Bächli – shift

In der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe wird die Zeichenkunst schon immer wertgeschätzt; dies zeigt sich in den regelmäßigen Einblicken in die hauseigenen Sammlungsbestände des Kabinetts, aber auch in
der deutlichen Akzentuierung der zeichnerischen Aspekte in den großen monografischen Ausstellungen der Maler Jean-Honoré Fragonard, Camille Corot, Edgar Degas und Paul Cézanne. Joseph Beuys’ umfassendes Kunstkonzept wurde in der Kunsthalle über das Medium der Zeichnung entziffert. Längst hat auch die Zeichenkunst der Gegenwart im Programm der Kunsthalle Beachtung gefunden, was zahlreiche Ausstellungen der vergangenen zwei Jahrzehnte belegen. Mit der Ausstellung Silvia Bächli – shift ist eine Künstlerin geladen, die als langjährige Professorin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe dem Haus seit vielen Jahren verbunden ist.

Mit rund 70 Arbeiten der Schweizer Künstlerin Silvia Bächli widmet sich die Ausstellung shift einer der bekanntesten Zeichnerinnen ihrer Generation.

In der Karlsruher Ausstellung werden Blätter präsentiert, die während eines Stipendienaufenthaltes 2018/2019 in London entstanden sind, sowie erstmals auch kleine Skulpturen und eine zusammen mit Eric Hattan entwickelte Wand-Installation. Themen der Ausstellung sind das Zeichnen als Form der Übersetzung von Wahrnehmungen in Atmosphären, aber auch das Verhältnis von Kopf und Körper, Empfindung und Erscheinung, Fundstück und künstlerischem Eingriff, Einzelwerk und Werkgruppe, Raumerfahrung und Zweidimensionalität.

Eric Hattan – entlang

Die Ausstellung Eric Hattan – entlang zeigt insgesamt achtzehn Videos des Schweizer Künstlers, der nicht nur für seine Objekt-Installationen, sondern auch für sein videografisches Werk bekannt ist. In der Kunsthalle installiert Eric Hattan seine Videos in einer raumstrukturierenden Synthese aus Wandprojektionen und Monitor-Präsentationen.

18 Videos des 1955 geborenen und 2016 mit dem Basler Kunstpreis ausgezeichneten Schweizer Künstlers Eric Hattan stehen im Fokus der Ausstellung.

Hattans Videos sind geprägt vom Reisen und Erkunden des Abgelegenen, Peripheren und Flüchtigen, vom Aufzeichnen mit einfachen technischen Mitteln und minimalem Aufwand, mit dem er auf verschiedenen Kontinenten Alltägliches festhält. Seine Beobachtungen sind nicht inszeniert, sondern Funde eines wachsamen Flaneurs.

Sie laden die Betrachter*innen ein, mit ihm stille Streifzüge durch urbane Randzonen zu unternehmen, gemeinhin unbeachtete Bewegungen von Tieren, Menschen, Gegenständen oder Naturphänomenen zu entdecken. Man begegnet Menschen bei der Arbeit, verlassenen Architekturen, fremd anmutenden Ablagerungen vergangener Lebenszusammenhänge, betritt Zonen und Pfade, die vergessen und unversehens fremd wirken. Zu den Hauptthemen des Künstlers zählen die Darstellung des Unvorhersehbaren und das Aufspüren übersehener Phänomene, Vorgänge oder Nischenexistenzen.

Eine Welt voller Überraschungen und Merkwürdigkeiten entfaltet sich. Es eröffnen sich Blicke hinter Kulissen auf eine mitunter „verkehrte” Welt. In einigen Fällen entspinnt sich vor der Kamera die Eigendynamik von Prozessen – mal amüsant poetisch, mal leicht absurd, zuweilen auch grotesk.

To have a shelf life

Silvia Bächli und Eric Hattan erarbeiten für die Kunsthalle Karlsruhe gemeinschaftlich eine Installation mit dem Titel To have a shelf life. Gefundene Regalbretter werden mit jeweils einer horizontalen Linie markiert und im historischen Grünen Saal installiert – Fundstücke gehen in ein Werk und in den Kunstraum ein, für kurze Zeit.

Verkauf der Bretter

Am letzten Ausstellungstag, dem 29.9. ab 14 Uhr, können die Regalbretter der Installation To have a shelf life für 100 € pro Brett käuflich erworben werden. Silvia Bächli und Eric Hattan werden alle verkauften Bretter mit einem Zertifikat versehen.

Reservierungen für einzelne Bretter werden an der Kasse der Kunsthalle ab sofort entgegengenommen.

Silvia Bächli und Eric Hattan in der Kunsthalle Karlsruhe

Noch bis zum 29.09.2019.

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Hans-Thoma-Straße 2-6
76133 Karlsruhe
Deutschland

Telefon: 0721 926 33 59
Fax: 0721 926 67 88

Mail: info@kunsthalle-karlsruhe.de
Internet: kunsthalle-karlsruhe.de

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag: 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen

Fotos & Videos

Agentur Triebfeder

Hinweis

Bei diesem Artikel handelt es sich um ein bezahltes Advertorial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.